Konzept für die Jugendräume im Flecken Bovenden

Mehrheitsgruppe von CDU, Bündnis'90/Die Grünen, FWG und Ratsherr Schmidt (FDP) fordert die Erstellung eines tragfähigen Konzeptes für die Jugendräume im Flecken Bovenden.

Eingangsbereich Jugendraum Harste vom 03.01.2012
Eingangsbereich Jugendraum Harste vom 03.01.2012
Auf Initiative der Bovender CDU-Gemeinderatsfraktion hat die Mehrheitsgruppe im Gemeinderat einen Antrag zur Beratung im Gemeinderat und Ausschuss für Jugendpflege und Soziales/Jugendausschuss gestellt, mit dem die Verwaltung beauftragt wird, ein tragfähiges Konzept für die Nutzung der (kommunalen) Jugendräume im Flecken Bovenden zu erstellen und zukünftig über dessen Umsetzung zu berichten.


Hintergrund ist eine Initiative der CDU-Ratsherren Timo Albrecht und Tobias Hillman. Die beiden Mitglieder des Jugendausschusses haben am 30.12.2011 und 03.01.2012 die kommunalen Jugendräume sowie den Eddigehäuser Jugendraum in Trägerschaft der Evangelischen Kirchengemeinde besucht.

In den Ortschaften konnten äußerst unterschiedliche räumliche Gegebenheiten vorgefunden werden, die teilweise unbefriedigend waren. Mehrfach berichteten bei der Begehung anwesende Jugendliche von einer fehlenden oder unzureichenden Betreuung durch die Jugendpfleger. Einige Jugendräume sind gar nicht oder nur sporadisch geöffnet. Die Jugendlichen bemängeln selbst, ihre Jugendräume seien ein "rechtsfreier Raum", weil es bislang weder Jugendliche gebe, die die Verantwortung übernehmen (können), noch eine verbindliche Hausordnung existiere.

Als Einstieg in die Beratung des Konzeptes sollen zur nächsten Jugendausschusssitzung am 06.03.2012 die Jugendpfleger, die Ortsbürgermeister, interessierte Jugendliche und für die Ortschaft Eddigehausen ein Vertreter der evangelischen Kirchengemeinde eingeladen werden. "Eine lebendige (offene) Jugendarbeit ermöglicht soziale Teilhabe. Sie hilft, extremistische Einstellungen bei Jugendlichen zu verhindern.", so der CDU-Fraktionsvorsitzende Harm Adam.

Nach oben